ZOV schüttet 1,1 Millionen nach Ausgleich der Verkehrsverluste an Landkreise aus

Erfreuliche Nachricht für die drei Eigner-Landkreise des OVAG-Konzerns, also den Wetteraukreis, den Vogelsbergkreis und den Landkreis Gießen: Insgesamt 1,1 Millionen Euro werden an sie ausgeschüttet, je nach Beteiligung am ZOV (Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe). Darüber hinaus wurden bereits Verluste des öffentlichen Personennahverkehrs in den drei Landkreisen im Jahr 2021 in Höhe von 11 Millionen Euro getragen. Die Ausschüttung wurde jetzt von der ZOV-Verbandsversammlung in Wölfersheim beschlossen.

Von den 1,1 Millionen Euro Ausschüttung des ZOV erhält rund 1,785 Millionen Euro der Wetteraukreis und rund 9.500 Euro der Vogelsbergkreis. Der Landkreis Gießen muss rund 675.300 Euro zum Ausgleich seiner anteiligen nicht verrechenbaren Verkehrsverluste in den ZOV einzahlen.

Zurück